Schaubericht zur Bezirks-Sonderschau am 7. und 8.11.09 in Pirmasens

Liebe Sussexfreunde,

gerne habe ich den mir übertragenen Bewertungsauftrag Ihrer Rasse übernommen. Leider konnte ich dieses Jahr nicht an der Versammlung teilnehmen, manches an Fragen wäre direkt bei den Tieren am besten zu besprechen gewesen. Ich will deshalb versuchen, Ihnen meine Erfahrungen und Bewertungen im Schaubericht näherzubringen.
Zu den Tieren selbst: Mein Bewertungsauftrag umfasste die gesamte Kollektion der Großrasse, sowie Zwerge in Grausilber. Zu Beginn standen 14 helle Hähne mit viel Licht aber auch einigem an Schatten. Zu Beginn gleich zwei wertvolle Formenhähne mit viel Rückenlänge und zusagendem Farb- und Zeichnungsbild von Jauch. Kehllappen glatter und Schwanzaufbau noch ausgereifter waren die Wünsche. In 146 ebenfalls ein schöner Hahn von Keck. Schwingen-Farbe reiner und Schanzaufbau geordneter. Insgesamt noch reinere Schwingen-Farbe, Schilf hält sich anscheinend sehr hartnäckig in den Zuchten, auch einzelne weiße oder fast weiße waren zu vermerken. Dazwischen standen aber auch Tiere welche eher den Sundheimern zuzuordnen gewesen wären, sehr tiefer Stand und kurzer, hohler Rücken gehören nicht in diese Rasse. Ich hoffe der Aussteller hat sich den Zuchtstand der Spitzentiere verinnerlicht. In 151 ein 1,0 mit rassigem Kopf, feiner Oberlinie und Schwingen-Farbe. Reiner in der Rückenfarbe und sehr rußige Halszeichnung führten dabei zur unteren Note. Klare Hals-Zeichung ist nun mal ein Rasseattribut welches gleich ins Auge fällt. Und dahin gehende Nachlässigkeiten vererben sich hartnäckig. Insgesamt noch zur Feder, etwas straffer und glatter sollten die Schenkelpolster werden, das würde den Unterlinien gut tun.
Die 23 angetretenen Hennen waren geprägt von einer ganzen Anzahl feiner Vertreterinnen. 1xV, 3xhv und 7x95 sprechen eine sehr gute Sprache. Hier waren mehrmals nur Nuancen Unterschiede festzustellen. Rabe war der große Gewinner, Keck noch mit hv aber auch die Tiere mit 95 Punkten von Jauch, Dächert und Schneider waren Werbung für die Hennenklasse. Getrübt wurde das Bild allerdings von 2x U wegen krummen Zehen und Doppelzacken, auch hier die eine Zucht, die mit dem Level nicht mithalten konnte. Rußige Halszeichnung führte auch hier zu unteren Noten.
Die folgenden 2,4 gelbcolumbia konnten mich nicht überzeugen, aus gleichem Hause bewertete ich schon wesentlich bessere Tiere Der erste Hahn mit prima Kopf und Stand, alles andere erinnerte noch zu sehr an fremde Ahne, der restliche Hahn wesentlich typhafter, noch mehr Brustfülle und Schwanz ausgereifter. Die Hennen alle freier im Stand, fester im Gefieder, mehr Körperlänge und gleichmäßiger Im Farbbild so waren die Mängel oder Wünsche zu lesen. Es gibt doch in diesem Farbschlag allerbeste Tiere mit feinem Typ, in Köln hatte ich vor Jahren unvergessliche Tiere gesehen.
Die 5 erschienen bunten Hähne waren ebenfalls nicht von überzeugender Qualität, 1x94, alle anderen Mit formlichen Mängeln , wie kurzer Körper, abfallende Haltung oder zu spitzer Schwanzaufbau. In farblicher Hinsicht, vor allem in der Grundfarbe konnten die Tiere gefallen. Gleichmäßiger und klarer in der Perlung wird es bei diesem so aparten Farbschlag immer geben. Gleiches in Punkto Form gilt auch für die 9 Hennen mehrmals waren fast vergessene Rückenprobleme zu bemängeln. Vereinzelt aber auch kräftige Formen allerdings waren dann tief im Stand, 2x auch U wegen krummen Zehen. Farblich auch hier recht gefällig und mit den selben Probleme wie die Hähne. Auch diesem Farbschlag wünsche ich im kommenden Jahre einen Fortschritt in den aufgezeigten Problemen, sind doch gerade diese Tiere eine Zierde für jede Geflügelschau, arbeiten wir an ihrer Schönheit.
Den Schluss meines Auftrages bildeten 5,11 Zwerge in grausilber. Die Hähne teils noch die kurzen Typen ohne Brusttiefe und Schwanzwinkel, dazu noch allzu dürftiger Schwanzaufbau. Einer von Weigelt zeigte, dass Fortschritte möglich sind auch in diesem Farbenschlag die geforderte Kastenform zu züchten. Hier war es der Kammschnitt der höheres verhinderte. Erfreulich wie sich die Zeichnung festigt, allerdings ist auf aufkommende Schilfprobleme zu achten. Bei den 11 Hennen, überragend in 886 mit hv von Weigelt, endlich einmal eine vorbildliche Rückenlinie. Ich habe diesen Farbschlag in der Entwicklung bei J. Gläser hautnah mit erlebt. Es ist doch möglich den richtigen Typ zu züchten. Weiter sollte verstärkt auf den richtigen Steuerfedernaufbau mehr Wert gelet werden. Schön war die Zeichnung durchweg bei allen Hennen. Eine Versagerin mit schlechter Augenfarbe und Flügellücken hatte sich doch dazwischengeschlichen. Allen Ausstellern und Zuchtfreunden der Sussex und Zwerg Sussex wünsche ich eine glückliche Hand bei der Zusammenstellung der Zuchtstämme und eine erfolgreiche Zuchtsaison. Persönlich allen friedvolle Feiertage und eine glückliches von Gesundheit geprägtes neues Jahr.

Mit besten Grüßen,

Ihr Zuchtfreund
Heinrich Krimmel